27 Sep

Diakonie im Ausland

Die Diakonie hat zwar ihren Schwerpunkt im Inland, ist aber auch international tätig. Gerade in der Entwicklungshilfe gibt es viele Projekte, die von der Diakonie geführt oder unterstützt werden. Oftmals sind es junge Menschen, die ein freiwilliges soziales Jahr außerhalb Deutschlands machen wollen und deshalb in einem der internationalen Projekte der Diakonie arbeiten. Für junge Menschen gibt es das Projekt “Diakonisches Jahr im Ausland” mit Einsatzgebieten in Europa, aber auch in Südkorea, den USA, Argentinien und Bolivien. Um teilnehmen zu dürfen, muss man lediglich 18 Jahre alt sein (für die USA 21 Jahre).

Im Entwicklungshilfeeinsatz fern der Heimat muss man heute nicht auf seine sozialen Internetkontakte verzichten, selbst in entlegenen Gebieten gibt es einen Onlinezugang. So kann man in seiner Freizeit nach wie vor Facebook checken und Snaps senden. Und wer entspannen will, kann auch von hier aus das Online-Kasino seiner Wahl besuchen oder gar erstmals ein Gast sein. Letzteres hat Vorteile, denn Gratorama gibt neuen Spielern eine Menge Freispiele damit diese sich in Ruhe umschauen können und Erfahrung sammeln, bevor die ersten echten Einsätze gespielt werden. Und mancher Freiwillige hat sich da schon sein Taschengeld aufbessern können.

Aber die Diakonie ist nicht nur für Freiwillige im Ausland ein Arbeitsplatz. Wann immer in der Welt eine größere Katastrophe geschieht, kommt die Katastrophenhilfe der Diakonie zum Einsatz. Die Hauptplanung wird in Berlin gemacht, allerdings gibt es auch Regionalbüros in Afrika, Südamerika und Asien. Kommt es in einem Land zum Unglück, werden qualifizierte Mitarbeiter aus der Zentrale und den Regionalbüros ins Land geschickt und bauen dort eine eigene Notfallzentrale auf. Dabei werden vor allem örtliche Kräfte eingestellt.

Und schliesslich gibt es noch den Entwicklungspolitischen Freiwilligendienst, der unter dem Brot für die Welt Projekt ins Leben gerufen wurde. Jährlich können hier 30 Freiwillige in einem der vielen Projekte für eine bestimmte Zeit arbeiten. Die Aktion Sühnezeichen ist ein friedenspolitisches Angebot, schickt aber auch Freiwillige ins Ausland.